In Kontakt bleiben: Alumni-Karte auch für Multilokale (Outgoings)

U 013
Icon Array
Werkzeug-Bild

Kurze Beschreibung des Werkzeugs

Mit Hilfe einer Alumni-Karte können Wegziehende über aktuelle Angebote (z. B. Stellenangebote oder Veranstaltungen) im Landkreis und der Region informiert werden. Die Karte kann in gedruckter oder digitaler Form ausgegeben werden. In regelmäßigen Abständen (ein bis vier mal im Jahr) erhalten die Registrierten dann die Informationen. Für multilokale Outgoings kann dies eine Chance sein, doch vor Ort eine Arbeitsstelle zu finden und einen bisher durch Erwerbsarbeit bedingten multilokalen Lebensstil aufzugeben. Der Landkreis gewinnt dadurch Fachkräfte.

Mögliche Wege der Umsetzung

  • Wegziehende werden im Zug der Abmeldung beim Einwohnermeldeamt über die Möglichkeiten der Alumni-Karte informiert. Sie können die Karte in diesem Zuge einfach bekommen.
  • Um multilokale Outgoings zu erreichen, wird die Alumni-Karte öffentlich beworben.
  • Zusammenstellen der Alumni-Neuigkeiten durch die Kommunen in Kooperation mit Unternehmen
  • Favorisierung der digitalen Alumni-Karte, die gleichzeitig die Aufnahme in einen Mailverteiler regelt, über den dann spezifische Stellenangebote verschickt werden.
  • In Zusammenhang mit der Karte können weitere Gutscheine etc. vergeben werden
  • Bei Rückzug in die Kommune bzw. Aufgabe der multilokalen Lebensweise wird die Alumni-Karte gegen ein Willkommensgeschenk eingetauscht.

Zu erwartende Effekte für die Kommunen / die Region

Durch die Bereitstellung der Informationen wird die aussichtsreiche Gruppe der „Rückkehrenden“ angesprochen (vgl. Projektidee U 007), Outgoings können in der Region gehalten und ggf. wieder sesshaft gemacht werden. Insgesamt können Fachkräfte für die Region gewonnen werden.

Good practice (Beispiele)

Äquivalente Alumni-Karten von Universitäten:

Strategie: Multilokale sesshaft machen

Zielgruppe: Outgoings

Räumliche Ebene: kommunal

Projektart: beratend/vermittelnd

Handlungsfeld: Unternehmen

Mögliche Projektträgerinnen und Projektträger: Kommunen

Mögliche Projektpartnerinnen und Projektpartner: Unternehmen