Im Dialog: Veranstaltungen zur regionalen Wohnungsmarktentwicklung

W 013
Icon Array
Werkzeug-Bild

Kurze Beschreibung des Werkzeugs

Die Dialog-Veranstaltungen richten sich an alle am Wohnungsmarkt aktiven Zielgruppen (Planungsämter, Wohnbaugesellschaften, Kreditinstitute, Investorinnen und Investoren, Vermieterinnen und Vermieter). Mögliche Themen können u. a. Innenentwicklung, Leerstände, alte Quartiere, Umnutzung älterer Höfe oder landwirtschaftlicher Gebäude sowie bezahlbarer Wohnraum sein. Ziel ist ein Dialog und Wissenstransfer für eine nachhaltige Wohnungsmarktentwicklung. Multilokalität kann bei den Themen berücksichtigt werden. Gute Beispiele aus der Region und darüber hinaus können die Grundlage der Diskussionen sein und tragen dazu bei, die Veranstaltung über eine analytisch-konzeptionelle Ebene hinaus konkret zu machen. Eine Veröffentlichung der Ergebnisse (u. a. Internetseiten der Kommunen, Landkreise etc.) trägt zur weiteren Verbreitung des Themas bei. Auch Planungsworkshops für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Bau- und Planungsämter zu Projektideen und guten Beispielen können im Dialog die Handlungsspielräume der Beteiligten erweitern.

Mögliche Wege der Umsetzung

  • Inhaltliche Planung der Veranstaltungsreihe, u. a. Identifikation der regional wichtigen Aspekte des Themas und Zusammenstellung passender „guter Beispiele“, Berücksichtigung des Themas Multilokalität
  • Sicherstellung der Finanzierung
  • Organisation und Durchführung

Zu erwartende Effekte für die Kommunen / die Region

Sensibilisierung für Bedarfe von u. a. multilokal lebenden Personen. Wissenskommunikation zu guten Beispielen zur Schaffung von Wohnraum und eine neue Öffentlichkeit für die Thematik.

Good practice (Beispiele)

Strategie: Multilokale sesshaft machen, Attraktive Lebensbedingungen für Multilokale schaffen

Zielgruppe: Incomings, Outgoings

Räumliche Ebene: regional

Projektart: beratend/vermittelnd, vernetzend

Handlungsfeld: Wohnen

Mögliche Projektträgerinnen und Projektträger: Kommunen, Landkreis

Mögliche Projektpartnerinnen und Projektpartner: Kommunen, Wohnungswirtschaft, Vermieterinnen und Vermieter, Investorinnen und Investoren