Gemeinsam denken und handeln: Regionales Bündnis für Wohnen

W 007
Icon Array
Werkzeug-Bild

Kurze Beschreibung des Werkzeugs

Die Bewältigung der aktuell vielfältigen und dringenden Aufgaben im Bereich des Wohnungsmarktes legt es nahe, die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteurinnen und Akteuren (insbesondere aus Kommunen und Wohnungswirtschaft) zu intensivieren, ihre Handlungsmöglichkeiten und Spielräume zu koordinieren. Zur Umsetzung wird mit Vertreterinnen und Vertretern des Landkreises, der Kommunen und der Wohnungswirtschaft ein „Bündnis für Wohnen“ ins Leben gerufen. Zu den Aufgaben des Bündnisses gehören die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Wohnungswirtschaft ebenso wie die Intensivierung der überkommunale Zusammenarbeit im Bereich des Wohnungsmarktes. Auch das Vorantreiben der Umsetzung konkreter Projekte kann zum Tätigkeitsspektrum gehören.
Im Kern geht es um die Realisierung eines differenzierten, bedarfsgerechten Wohnangebotes in der Region, um ein passendes Angebot u. a. für multilokale Incomings zu schaffen. Dies hat auch eine Diversifizierung des Wohnungsmarktes zur Folge. Vielerorts fehlen gerade kleinere Wohnungen, die nicht nur für Incomings, sondern auch z. B. für ältere, alleinstehende Menschen von Interesse sind.

Mögliche Wege der Umsetzung

Vorlauf:

  • Bedarfsermittlung (vgl. u. a. Projektidee W 002)

Umsetzung:

  • Impuls durch den Landkreis – Einladung möglicher Interessierten zu einem ersten Informations- und Austauschgespräch
  • Gemeinsame Klärung von Zielsetzung und Aufgabenstellung für das regionale Bündnis für Wohnen, Rollen- und Aufgabenverteilung
  • Mögliche Verständigung auf ein gemeinsames Leitbild

Zu erwartende Effekte für die Kommunen / die Region

Durch Austausch, Koordination, Kommunikation und Kooperation der verschiedenen Akteurinnen und Akteuren im „Bündnis für Wohnen“ kann ein gemeinsames Verständnis von Zielen und Aktivitäten im Hinblick auf die Umsetzung von Wohnbedarfen erreicht werden. So können gute Rahmenbedingungen für eine zügige und zielgerichtete Umsetzung von konkreten Bauprojekten zur Diversifizierung des Wohnungsangebotes geschaffen werden.

Strategie: Multilokale sesshaft machen, Attraktive Lebensbedingungen für Multilokale schaffen

Zielgruppe: Incomings, Outgoings

Räumliche Ebene: überkommunal, regional

Projektart: analytisch, konzeptionell, organisatorisch, vernetzend

Handlungsfeld: Wohnen

Mögliche Projektträgerinnen und Projektträger: Kommunen, Landkreis

Mögliche Projektpartnerinnen und Projektpartner: Wohnungswirtschaft, Vermieterinnen und Vermieter, Grundstücks- und Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer