GGR

Die Abschätzung der Folgewirkungen multilokaler Lebensweisen auf die technischen und sozialen Infrastrukturen sowie die kommunalen Finanzen wird im Rahmen des Projektes TempALand federführend durch das Büro Gertz Gutsche Rümenapp – Stadtentwicklung und Mobilität (GGR) durchgeführt. Teil des TempALand-Bearbeitungsteams sind mit Dipl.-Ing. Martin Albrecht und Dr.-Ing. Jens-Martin Gutsche zwei der Gesellschafter des Büros.

Beide befassen sich seit vielen Jahren mit den Auswirkungen demografischer und sonstiger gesellschaftlicher Entwicklungsprozesse sowie den Folgewirkungen von Siedlungsentwicklungsmaßnahmen auf die Infrastruktur, auf Leistungen der Daseinsvorsorge sowie auf die kommunalen Haushalte. In diesem Rahmen unterstützen sie regelmäßig Gemeinden, Städte, Kreise und (Planungs-)Regionen bei der Entwicklung von möglichen Anpassungsstrategien und der organisatorischen Vorbereitung deren Umsetzung.

Neben der Arbeit im Rahmen des Projektes TempALand engagiert sich das Büro GGR vor allem in folgenden Tätigkeitsschwerpunkten:

  • Infrastruktur und demografischer Wandel,
  • Mobilität und Verkehrsverhalten,
  • Baulandentwicklung und kommunale Finanzen sowie
  • Vorausschätzung der Bevölkerungsentwicklung.